PROJEKTE

ALLE JAHRE WIEDER


Foto: Berny Meyer
Foto: Berny Meyer

 

  • Das Hof-Film-Fest (privat)

Angefangen hat alles 2006: Bei einem Essen im Kreis der Großfamilie entstand die Idee, die allseits beliebte Herr-der-Ringe-Trilogie  gemeinsam am Stück anzuschauen. Schnell stand fest, dass es die beinahe 12-stündige Extended-Version sein musste - und die guckt man natürlich nicht einfach so im heimischen Wohnzimmer - man macht ein Event daraus!

 

Mit Frodo und dem Ring fing alles an

 

Eine der Scheunen auf dem Hof in Nürnberg-Schniegling wurde kurzerhand in einen rustikalen Kinosaal verwandelt. Eine selbstgebastelte Großleinwand, ein Beamer, passende Deko, Kostüme, Bier vom Fass, Gegrilltes ... und schon war das Hof-Filmfest geboren.

 

Jetzt ist schon wieder was passiert!

 

Die außergewöhnliche Feier ging in Serie. 2007 folgten unter dem Titel  "Jetzt ist schon wieder was passiert" drei Filme mit dem österreichischen Kabarettisten Josef Hader in der Hauptrolle: die beiden Leinwandadaptionen von Wolf Haas' Kult-Krimis Komm, süßer Tod und Silentium sowie Indien.

 

Vorsicht, bissig!

 

2008 fanden sich die aristokratischen Blutsauger zu einer Landpartie ins Knoblauchsland ein. Gezeigt wurden der belgische Kurzfilm Äie, Roman Polanskis Meisterwerk Tanz der Vampire und Bram Stokers Dracula.

 

Trinkt aus Piraten, joho!

 

2009 wurde auf dem Hof-Filmfest die Totenkopf-Flagge gehisst. Unter dem Motto "Trinkt aus Piraten, joho!" flimmerte nach einer gemeinsamen Schatzsuche Fluch der Karibik über die Leinwand - zum ersten Mal übrigens in Full HD! Zu später Stunde durfte dann noch Hauptdarsteller Johnny Depp in Sleepy Hollow ein Zugabe geben.

 

Daheim ist's doch am schönsten: Bayerisches Kult-Kino

 

Das fünfjährige Jubiläum 2010 widmete sich dann ganz dem bayerischen Kult-Kino: Ein Münchner im Himmel, Die Scheinheiligen und Wer früher stirbt ist länger tot standen auf dem Programm.

 

Wilder als der Westen

 

2011 dann ein Ausflug in den Wilden Westen: mit Zeichentrick-Held Lucky Luke, der Neuauflage von True Grit und dem Klassiker Die Glorreichen Sieben.

 

Elementar, mein lieber Watson!

 

2012 war das Hof-Filmfest dem Meisterdetektiv Sherlock Holmes gewidmet - in gleich dreifacher Fassung durfte Londons Kult-Ermittler seine Fälle lösen: angefangen mit der Grenada-TV-Serie Sherlock Holmes aus dem Jahr 1984, über den jüngsten Action-Kinokracher Sherlock Holmes - Spiel im Schatten bis hin zur BBC-Kultserie Sherlock, die in der Gegenwart spielt. 

 

Besuch von oben

Und zuletzt drehte sich alles um Beucher aus dem Weltall... 


Funktion: Veranstalter, Mädchen für alles, Special-Staubsauger-Beauftragte


  • Rockband trifft Posaunenchor

Gospel-, Film-, und Musik-Nacht

 

Ein 25-köpfiges Blechbläserensemble und fünf Rock-Musiker – kann das gut gehen? „Hand in Hand“ ist vieles möglich. Das haben der Posaunenchor Nürnberg-Schniegling und die Band FEEL FREE bereits fünfmal klangvoll unter Beweis gestellt.

 

Good News!

 

Nach der ersten erfolgreichen Auflage der Gospelnacht 2006 ("Good News") war schnell klar, dass es eine Fortsetzung der außergewöhnlichen Veranstaltung geben sollte. So ließen 2008 rund 350 Besucher den Nürnberger Kulturmarathon „Blaue Nacht“ links liegen und gaben der zweiten Ausgabe der Gospelnacht - diesmal unter dem Motto "Hand in Hand" - in der Versöhnungskirche den Vorzug.

 

Hand in Hand aktiv

 

Als besonderen Gast hatten sich die beiden Gruppen Tobias eingeladen. Der junge Trompeter mit Down-Syndrom begeisterte als Solist bei „Glory Hallelujah”, „Swing low” und  „Down by the riverside“. Auch das Publikum durfte „Hand in Hand“ aktiv werden. Aus einzelnen Holzbausteinen, individuell von jedem Gast gestaltet, entstand in einer gemeinsamen Aktion eine Miniatur-Stadt. Ein kleiner Imbiss und nette Gespräche in der Pause rundeten den rundum gelungenen Abend ab.

 

Im Mittelpunkt aber natürlich immer die Musik: Gemeinsam machten sich Band und Posaunenchor zu völlig neuen Klangwelten auf. Ob Gospels, moderner Kirchen-Pop oder eingängige Interpretationen legendärer Rock-Klassiker –  wer hätte gedacht, dass E-Gitarren, Keyboard und Schlagzeug so gut mit Trompeten und Posaunen auskommen?

 

He's Got The Whole World

 

2010 ging die Gospelnacht mit dem Thema "www.He's Got The Whole World.net" über die Bühne. Wieder feierten mehr als 300 Gäste zusammen mit Band und Poaunenchor das inzwischen bereits weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Konzert mit Eventcharakter. Via Internet-Liveschaltung waren an diesem Abend sogar Gäste aus Bolivien, China und Neuseeland mit dabei.

 

Mission Possible: Filmmusik-Nacht

 

2012 stand das Konzert-Event unter einem neuen musikalischen Motto: Filmmusik! Highlights waren unter anderem die für Blechbläser und Rock-Band extra umarrangierten Soundtracks zu "Mission Impossible", "James Bond" und "Blues Brothers". Und auch das Publikum war wieder gefragt, die Veranstaltung aktiv mitzugestalten: Anhand eines besonderen Drehbuchs durften die Besucher den Verlauf der Story und damit des Konzerts selbst bestimmen.

 

Musikalische Familiengeschichten zum Miträtseln

 

2014 standen musikalische Familiengeschichten im Mittelpunkt der Musik-Nacht. Diese mussten vom Publikum in einer Quiz-Show erraten werden, bevor sie von Posaunenchor und Band zum Besten gegeben wurden. Von den Beatles über die Familien Flintstone und Simpson bis hin zu den Ärzten war auch bei der fünften Auflage der Musik-Nacht wieder jede Menge akustische Abwechslung geboten.

 

Weitere Informationen zu FEEL FREE und der Gemeinde der Versöhnungskirche

 

Funktion: Posaunistin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mitglied des musikalischen und organisatorischen Leitungsteams (ehrenamtlich)

RÜCKBLICK


Foto: Berny Meyer
Foto: Berny Meyer
  • FEEL FREE - Shadow spiced up

CD-Release-Party und 10-Jahres-Feier

 

 

Mit Ausdauer gegen den aufgesetzten Alternativ-Trend und die Mainstream-Welle anschwimmen, Raum schaffen für echte Melodien und große Gefühle – das ist das Credo von FEEL FREE aus Nürnberg.

 

Nach Into the light (2004) stellte die Band am 4. Oktober 2008 ihr jüngstes Werk Shadow spiced up im Nürnberger MUZ-Club (Fürther Str. 63) vor.

 

Hinter jedem Akkord ein neues Klangerlebnis

 

Direkt aus dem Presswerk kamen zehn frisch eingespielte Songs, die dem einen oder anderen der gut 120 Gäste dennoch bekannt vorkommen sein dürften. Denn zur Feier des zehnjährigen Bestehens hat die Band ihr Erstlingswerk Out of the shadow (2002) einer Verjüngungskur unterzogen, die sich hören lassen kann.

 

Hinter jedem Akkord ein neues Klangerlebnis, kribbelnde Gänsehaut, die den Nacken hinauf kriecht – ein wirklich guter Song setzt Emotionen frei, nistet sich im Kopf und im Gehörgang ein – so wie die Eigenkompositionen von FEEL FREE.

 

Cleveres Rock-Pop-Gemisch

 

Auch diesmal haben sich Sänger und Gitarrist Marcus Dotzauer, sein Bruder Frank Dotzauer am Schlagzeug, Lars Behrenhoff (Solo-E-Gitarre) und Bernhard Wahner (Bass) facettenreichen Arrangements sowie einen komplett neuen Song einfallen lassen.

 

Heraus kommt ein cleveres Pop-Rock-Gemisch von handwerklicher Treffsicherheit, schmeichelnder Melodieführung und dem richtigen Maß an Einfallsreichtum, ohne dabei kopflastig zu werden.

 

Mut zur Transparenz

 

Statt tumbem Rock-Gepose und hippeliger Psychedelik gibt’s hier den selten gewordenen Mut zur Transparenz, zur Schönheit und zu einfallsreichem Songwriting.

 

Wer nach musikalischen Übervätern fragt, wird vor allem bei Sting (stimmlich, wie auch klangbildlich) Bono von U2 (melancholisch, intensive Gefühlswelten) und den Beatles (intelligent-mehrstimmige Arrangements) fündig.

 

Aber auch Mark Knopfler von den Dire Straits blitzt in Gestalt von Gitarrensoli immer wieder durch. Und wer ganz genau hinhört, kann in den konkreten Drums sogar die Energie von Audioslave entdecken.

 

Das aktuelle Album gibt es übrigens für 10 Euro auf der Homepage www.feelfreeband.de zu bestellen, bei Konzerten direkt bei der Band zu kaufen - oder als MP3-Download bei Amazon für 6,99 Euro.

 

Funktion: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Road Crew (ehrenamtlich)